schwungrad gruendungsmitglieder

Die Stadt Ebersberg startete im Jahr 2010 eine Seminarreihe EFI  -  senior Trainer*in Erfahrungswissen für Initiativen, eine Ausbildungsreihe für ehrenamtliche Tätigkeiten und Initiativen.

Aus dem Projekt der Stadt Ebersberg entstand spontan von einigen Teilnehmern die Gründung einer Freiwilligenagentur. Ehrenamtliche sollten über die Agentur an soziale Organisationen, Vereine und Initiativen vermittelt werden und im weiteren Verlauf betreut werden. Neue Initiativen sollten durch die Agentur unterstützt werden.

Am 11.06.2011 wurde der Verein mit dem Namen SCHWUNGRAD EBERSBERG e.V. gegründet.

Um interessierte Ehrenamtliche auf kurzem Weg schnell in geeignete Tätigkeiten zu bringen, hat der Verein Schwungrad im gleichen Jahr die erste Ehrenamtmesse organisiert. Diese Idee hat sich als sehr erfolgreich erwiesen und ist in Ebersberg zu einer festen Einrichtung geworden. Termin ist immer der erste Sonntag im Oktober. Inzwischen ist dies ein Tag der Ehrenamtlichen geworden, mit einer Feier der Stadt für die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen am Platz der Ehrenamtlichen, einem verkaufsoffenen Tag der Geschäfte und einem Markt am Marienplatz.

2014 kamen die Seniorendienste hinzu. Die Aufgabe, Senioren, die gern zu Haus in ihrer vertrauten Umgebung mit Freunden und Bekannten leben möchten mit kleinen Hilfen zu unterstützen, ist sehr schnell und gut angenommen worden. Der Verein hat in kurzer Zeit Ehrenamtliche gefunden, die mit vielfältigen Hilfen den Senioren im täglichen Leben zur Seite stehen. Gemeinsame Veranstaltungen und Ausflüge werden genauso wie der 14-tägige Stammtisch für Senioren im Cafe Schwaiger am Marienplatz mit wachsender Beliebtheit angenommen.

Drittes Standbein wurde nach einer Vorstellung im Museum Wald und Umwelt im Jahr 2015 anlässlich der Ausstellung „Abfall - Rohstoffe für morgen“, das Repair Café. Alle vier bis fünf Wochen reparieren freiwillige Fachleute kostenlos defekte Geräte und Fahrräder im kleinen Bürgersaal UNTERM FIRST. Jeder Ebersberger kann dort mit seinem „Patienten“ gemeinsam mit einem erfahrenen „Reparierer“ Hilfe finden. Wartezeiten können bei Kaffee und Kuchen in angenehmer Gesellschaft überbrückt werden. Eintritt ist frei.